Die Warenburg – nach Hermann Preiser

„In diesem Leben nicht mehr!“ war die wohl zweifelsfreie Antwort aus dem Städtischen Forstamt, als dessen Leiter nach Jahren ein weiteres Mal im Frühjahr 2020 gefragt wurde, ob denn der Gedanke noch akut sei, die Ruine Warenburg endlich zur Attraktion zu entholzen und die Artefakte vielleicht gar mit Hilfe engagierter Villinger unter Projektleitung des Landesdenkmalamtes …

Mehr …

En Baaremer auf Einladung

Oder Wie Hubert M. eine Einladung nach Villingen annahm En Guete! Natierli kumm ich au. Wenn mer d‘ Seuche und des Oberrindvieh Putin kon Fueß stellt. Doch devor no e Aamerkung. Won i anne 1974 als bluetjunge Bauigel ’s erscht Mol mit em skurrile Ur- Villinger Hans Heuft vu de TBA Villinge a de Hammerhalde …

Mehr …

Villinger Wappen am Romäus-Turm

Heraldik an der Turm-Westseite – Gemeißelte Pfauenfedern als Wappenzierde Auch nach 500 und mehr Jahren „fast wie neu“ im Abendlicht und „zum Schutz und Trutze“: der Romäusturm. Wenn die Bäume im Ring ab dem späten Herbst oder nach  beschnittenem Bewuchs am Hubenloch für einige Wochen den  Blick freigeben, dann gelingt es dem Beobachter, vom ehemaligen …

Mehr …

Das Obere Tor in Villingen

Schlummert ganz privat: Rarität aus Villingens Vergangenheit – Auch im Oberen Tor gab es ein Kefit für Arrestanten Sie sind in zahlreichen Haushalten zu finden und zählen meist schon über Generationen zum traditionellen Hausschatz, der dann auch ein wenig Nostalgie und Stadtgeschichte vermittelt. Sei dies ein alt‘ Gemälde, Postkarten aus der Zeit um 1900, füllige …

Mehr …

„Waffenschmiede“ im „Glunkenhaus“

Wo einst auch mal ein Colt rauchte – Legendäre Fasnet-Partys bei Hans und Irene – Brohammer-Fotos in vielen Alben  „Alles hat seine Zeit“, weiß der Volksmund, und so bleiben nach Jahren des Alltags oft nur die Erinnerungen, was denn einst vor 40 und mehr Jahren und eben auch danach als gut beliebt und attraktiv galt. …

Mehr …

Villingen samt Brot, Bulver und Blei – Nie wurde den Villingern das Pulver nass

Pulvertürmle als beliebtes Mal-Objekt – Ruhmvolle feindliche Abwehr  Weit über 500 Jahre sind vergangenen, seit sich die Villinger immer wieder aufs Neue gegen Angreifer und Widersacher zur Wehr setzen mussten, auch wenn der Ort, wie Paul Revellio als Ur-Vater der verfassten Stadtgeschichte vor 60 Jahre schreibt „viel weniger unter den Stürmen der Vergangenheit zu leiden …

Mehr …

Villingen als Garnisonstadt – Als der Ur-Opa Gefreiter wurde

Vor 110 Jahren wurde Villingen Garnisonsstadt Als 1961 der Villinger Hobby-Historiker Hermann Alexander Neugart (1893 – 1974) daran erinnerte, dass Villingen im Jahre 1913 für das  Bataillon der 169er Garnison-Stadt wurde, schilderte er auch die „freudige Stimmung, welche dieses Ereignis damals in der Stadt hervorrief“. Das aber galt 50 Jahre danach eher nur noch aus …

Mehr …

140 Jahre Narrozunft Villingen – 150 Jahre Katzenmusik

„Hanselakai, het e‘ schei Wei‘“ – Fischers Büchlein ist ein Fasnet-Schatz Es gibt haushohe Jubiläen, die viel traditioneller sind und damit doch närrischer sind als der 11.,  der 22te oder auch ein 33ster Jahrestag. Nämlich der 140te Jahrtag zur Gründung der Narrozunft Villingen 1882. Und der 150. der Katzenmusik Villingen. Die Erinnerung daran  vermerkt von …

Mehr …

Von der Sturmglocke, den Turm- und Scharrenwächtern

Geheimnis um ein schmiede-eisernes Türchen am südlichen Münsterturm Im Wächter-Stübchen, hoch oben auf wenigen Quadratmetern im südlichen Turm des Villinger Münsters, hielten sich zu früheren Zeiten im Wechsel drei  Turmwächter in städtischem Dienst auf. Deren Aufgabe war es, auf eventuelle Feuer zu achten, die durch das Handwerk, wie beim Schmied oder beim Bei Bäcker und  …

Mehr …