Keine Fasnet ohne Mundart und ein Leserbrief

Keine Fasnet und doch ein 1. Hit – Die Schlagzeile in der Lokalzeitung SK Wären die Zeilen nicht gewesen „…die Scheme hasch du garnet erscht abstaubt, denn dieses Johr kannsch net uf ‚d Fasnet gau“, hätte man sicher gedacht, okay, die Jungs als Songwriter sind hier tatsächlich mit der gültigen Mundart groß geworden. Wurden sie …

Mehr …Keine Fasnet ohne Mundart und ein Leserbrief

1620 : Mit Pater Ungelehrt 2585 Schritt um die Stadt

Von Tannenzapfen, Schlehen, Hagenbutzen und gutem Korn Mit den Nachnamen Ungelehrt wäre es kaum weit zu unbelehrbar oder gar ungebildet. Weit gefehlt aber bei Johann Ludwig Ungelehrt. Denn während wohl nur ein kleiner Teil der Villinger Bürger und Hintersassen um 1600 lesen oder schreiben konnte, war Pater Ungelehrt († 1662)  anfangs des 17. Jahrhunderts Provinzial …

Mehr …1620 : Mit Pater Ungelehrt 2585 Schritt um die Stadt

Bildband 1970 – Als Villingen noch ledig war

Letzte Fotos vor der 72-er-Ehe – Vom Museum über d’ Fasnet bis ins Diegner und ins Kneipp-Bad Es klingt nicht wie gestern, sondern wie vor-vorgestern: Schriftleitung Willi Hacke, Mitarbeit Theo Arnold, Gestaltung Eugen Gross, akademischer Maler und Grafiker in  Schönwald, Klischees Meyle & Müller, Herstellung Druckerei Willi Todt, Herausgeber Severin Kern. Und so ist es …

Mehr …Bildband 1970 – Als Villingen noch ledig war

13. August 1899 – Die 900-Jahr-Feier in Villingen

Im Jahre 1899 war es für die Alt-Vorderen „eine Ehrensache, das 900-jährige Bestehen Villingens als Stadt würdig zu feiern“. Das liest sich so in zeitgenössischen Berichten jener Tage, als im ersten Halbjahr 1899 ein Fest-Comité die Vorbereitungen für das Festwochenende leitete, zu dem auch der Großherzog Friedrich und dessen Gemahlin Luise erwartet wurden. Was der …

Mehr …13. August 1899 – Die 900-Jahr-Feier in Villingen

Villingen – wehrhafte Stadt (IV)

Vom Bürgermilitär, der Bürgerwehr und den Grenadieren Standen die tapferen Bürger bei den drei Belagerungen  des 30-jährigen Krieges 1633/34 und 1704, als zuletzt Marschall Tallard die Stadt einnehmen wollte, noch erfolgreich auf Wällen, Türmen und Toren, fochten sie hinter eher schwachen und ungenügenden Verteidigungsanlagen auch mit Söldnern des Hauses Habsburg gegen die Feinde. Die Stadt …

Mehr …Villingen – wehrhafte Stadt (IV)

Villingen – wehrhafte Stadt (III)

Als die Villinger „absaufen“ sollten – Von tapferen Bürgern, den Belagerern 1633/34 und Marschall Tallard 1704 Es war allein das unerschrockene Gemüt der Villinger und die Kühnheit der Reiterei, dass man sich von Juni bis Oktober 1633 nicht hat den Württembergern ergeben müssen. Im Gegenteil.  Selbst unter dem Kommando des Obristen von Degenfeld hatte man …

Mehr …Villingen – wehrhafte Stadt (III)